Der Verein

 

Der Verein Künstler zu Gast in Harburg e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der am 8. Januar 1986 gegründet wurde. Die täglichen Geschäfte werden von einem Vorstand geführt.Des weiteren hat der Verein einen Beirat eingerichtet bestehend aus 8 Mitgliedern, dessen Aufgabe es ist, für die künstlerischen Auswahlentscheidungen verantwortlich zu sein.

Was wir tun:

  • Vergabe eines Jahresstipendiums an einen jungen, noch nicht etablierten Künstler / Künstlerin
  • Das bedeutet, dass der bzw. die Stipendiatin im Mayr’schen Haus eine Wohnung und ein großes Atelier für ein Jahr unentgeltlich überlassen bekommt. Dazu erhält er / sie einen monatlichen Materialzuschuss von 250,-- €
  • Zudem können die Künstler am Ende der Förderung ihre  geschaffenen Kunstwerke in einer von uns finanzierten Ausstellung zeigen
  • Soweit es unsere finanziellen Möglichkeiten zulassen,  helfen wir unseren Künstlern auch bei der Mitfinanzierung eines Ausstellungskataloges
  • Wir bieten dem Stipendiaten Begegnungen mit kunstinteressierten Bürgern
  • Die Künstler schenken dem Verein für die geleistete Förderung ein von ihnen geschaffenes Kunstwerk, das in öffentlichen Gebäuden im Bezirks-amtsbereich  Harburg als Leihgabe ausgestellt wird

Der Verein ‚Künstler zu Gast in Harburg e. V’ besitzt in der Lämmertwiete 14 seit dem 15. Dezember 1993 das Mayr’sche Haus, in dem eine 36 m² große Wohnung und ein Atelierraum im Dachgeschoss mit 63,5 m² für die geförderten Künstler eingerichtet ist. Es ist ein Fachwerkhaus, das im Zentrum Harburgs liegt. Seit der Verein dieses Haus hat, ist er in der Lage, eine langfristige Künstlerförderung perspektivisch zu betreiben.

Diese Kunst des Förderns schafft für junge Künstler Arbeitsfelder und öffentliche Kunst-räume, wo sie für Künstler, die noch nicht am Markt erfolgreich sind, unmittelbar wirksam wird. Diese Künstler – Harburger wie eingeladene Auswärtige – werden zu Gastkünstlern der Stadt. Sie erhalten damit eine öffentliche Präsenz, die die Stadt tiefer durchdringt, als dies etwa Kunstpreise oder importierte Ausstellungen vermögen.
Harburg ist reich an Tradition und zugleich strukturellen Veränderungen ausgesetzt. Die soziale Dynamik, Kultur und Lebensstile in Harburg  bleiben in Bewegung und fächern sich immer weiter auf. Neue Technologien, für die gerade Harburg und seine Technische Universität zum Standort geworden sind, leiten tiefgreifende Veränderungen ein, die für die Arbeitswelt und Gesellschaft gleichermaßen Risiko und Chance darstellen.
All dies fordert Umdenkungsprozesse heraus und unsere Fähigkeit, diese Entwicklung zu beeinflussen. Das Risiko der modernen Kunst, unberechenbar zu sein, läuft parallel zu dieser Entwicklung und ist damit ihre Chance wie die des Betrachters, des Künstlers aber eben auch die Chance dessen, der gibt und nicht weiß, was er davon zurückbekommt.


Seit 1986 hat unser Verein viele Künstler gefördert. Zur Zeit arbeitet die Künstlerin Suzanne G'sell Lévesque im Mayr’schen Haus und erhält ein Fördergeld. Davor wurden Peter Lynen, Almut Linde, So-Ah Yim, Stefan Wiegleb, Maria Pfitzner, Martina Debus, Petras Amankavicius, Violeta Juodzeviciene, Vidmantas Markevicius, Uwe Sennert,
Simon Wassermann, Bernd Skupin, Suse Wiegand, Michael Heckert, René Havekost und Thomasz Zielinski, Nir Alon, Maria und Natalia Petschatnikow, Stefan Oppermann, Oliver Ross, Vencent Parisot und Ruth Haberecht  gefördert.

Auf die Frage, wie eine Partnerschaft mit einem Sponsor aussehen könnte, schwebt uns vor,
dass der Sponsor für die Dauer eines Jahres eine Patenschaft für einen Künstler, der vom Beirat des Vereins nach einer Ausschreibung ausgewählt wird, übernimmt. D. h.,  der Künstler erhält ein monatliches Stipendium von 250 Euro und ihm wird eine Ausstellung und ein Katalog finanziert. Der Verein würde dem Künstler für die Dauer der Förderung eine Wohnung und ein Atelier unentgeltlich überlassen. Auch eine weniger umfangreiche Patenschaft, die sich nur auf das Stipendium und/oder die Ausstellung oder auf den Katalog bezieht, ist denkbar.
Der Verein kann dem Sponsor für die Künstlerförderung eine Spendenbescheinigung ausstellen.